Ockel fordert weiterhin zweiten hauptamtlichen Stadtrat

Ockel zum ersten Stadtrat

Die FNP stellte alle drei Kandidaten neun Fragen, deren Antworten heute veröffentlicht worden sind. Eine davon bezog sich auf den Posten des hauptamtlichen ersten Stadrats. Sie lautete:

Sollte Ihrer Meinung nach die hauptamtliche Stelle des Ersten Stadtrats abgeschafft werden, oder gibt es Gründe dafür, dass Kelsterbach daran festhalten sollte?

Meine Position dazu ist ganz klar: Deutlich größere Städte als Kelsterbach kommen ohne hauptamtlichen Stadtrat aus. Selbst die SPD und Manfred Ockel wollen den Posten von 2015 bis 2016 unbesetzt lassen - um ihn dann an einen von den Freien Wählern vorgeschlagenen Kandidaten zu vergeben. Deutlicher kann man gar nicht zeigen, dass dieses Amt zur Zeit nicht benötigt wird.

Manfred Ockel hingegen vergisst bei der Beantwortung darauf hinzuweisen, dass es diesen Koalitionsvertrag überhaupt gibt. Und erklärt weiter:

Das derzeitige weite Aufgabenspektrum kann wahrlich zwei hauptamtliche Magistratsmitglieder gebrauchen.

Mehr als 3.000 Bürgerinnen und Bürger haben sich für ein Bürgerbegehren gegen diesen zweiten hochdotieren Posten eingesetzt. Dies immer und immer wieder zu ignorieren ist eine Frechheit ohne gleichen.

Keine Aussage von Wenzel

Leider bezieht auch Daniel Wenzel keine klare Stellung. Er erklärt lediglich, dass es mit ihm als Bürgermeister keinen Freien Wähler als zweiten Stadtrat geben wird. Dabei vergisst er aber, dass es nicht am Bürgermeister ist zu entscheiden, wer Stadtrat wird und wer nicht. Das entscheidet immer noch die Stadtverordnetenverstammlung.