Nein zur Erhöhung der Kita-Gebühren

Familienstadt 2

Nachdem erst vor kurzem die Preise für das Essen in den Kelsterbacher Kindegärten erhöht worden sind, wird am kommenden Montag, dem 22. September 2014, vom Stadtparlament über eine weitere Erhöhung abgestimmt. Diesmal sollen die Gebühren für die Plätze selber erhöht werden. Teilweise sind dabei Steigerungen von über 50 Prozent geplant. Ich empfinde diese Pläne als unsozial.

Kelsterbach bezeichnet sich selber als Familienstadt und will nun wieder in die Taschen der Familien greifen. Die 200.000 Euro, die mit der Maßnahme jedes Jahr reinkommen sollen, liessen sich an anderer Stelle viel einfacher einsparen. Es gibt genug Baumaßnahmen, bei denen die Kosten aus dem Ruder laufen oder die gar nicht nötig wären. Seien es die Kreiselkunstwerke oder die Umgestaltung des eingewachsenen Grünstreifens beim Neubaugebiet Länger Weg II und III. Sozial und familenfreundlich geht anders!